Dose_final_500px
100%
Natürlich
32mg
Koffein/100ml
19kcal
Kalorien/100ml
11%
Fruchtsaftanteil
Taibergs Wurzel

Taiberg lebte und liebte das Unsinnige. Als Denker des Undenkbaren hat sich der Reisende mit seinem Bart, leuchtend in der Farbe der Kognition zahlreich Verhör geschafft. Im Nordosten nannten sie ihn den Hohepriester des Niederen. Im Ostnorden den Niederpriester der Höheren. Doch nichts eilte ihm schneller voraus als sein blendender Ruf. Denn Taiberg wurde verehrt und war gern gesehen.

Da blieb naturgemäß viel Zeit für Flausen. So übte sich der Wanderprediger in unzähligem Handwerk. Jedoch schien der närrische Intellektuelle keinerlei Erfolgsdruck dabei zu verspüren. Dies führte zu einer gewissen Freiheit im Strome seiner Gedanken – und so auch zu Erfolgen. Unter anderem in der Botanik.

Einer seiner zahlreichen Vorstöße manifestierte sich in einer Pflanze, die die Welt noch nicht gesehen hatte. Eine Wurzel von ungesehener Schönheit, fantasievoller Schwärze, Himmelsgestirn und Schattenreich in sich vereinender Belanglosigkeit im Auge des Verehrers der Sophistik, doch von unschätzbarem Wert für das schaffenstüchtige Narrentum unseres intelligenten Müßiggängers. Denn verlieh sie ihm nötige Ruhe bei gleichzeitiger Steigerung seiner Denkleistung.

Eine lange Geschichte

Rezeptur

Taiga-Wurzel

ist immunmodulierend, sagte Taiberg. Müdigkeits-Revidierend, sagte er. Uns sagt es recht wenig, außer, dass es atemberaubend geschmacksneutral ist.

Granatapfel + Grapefruit

passt, denkt Taiberg. Denn als Kind, so sagt man, jagte die Explosion einer kupfernen Petroleumlampe ihm vereinzelte Samenkörner eines Granatapfels durch das linke Ohr und brachte ihn zu der genialen Erkenntnis dass Grapefruit die einzig richtige Kombination ist. Für was, war ihm zu dem Zeitpunkt noch nicht klar.

Keine künstlichen,

aber mit Sicherheit künstlerisch hoch begabte Farbstoffe aus echter Karotte verleihen dem für gewöhnlich gold leuchtendem Elixier den natürlich, trüb-roten Farbton.

Grob 10.000

Jahre hat es gedauert bis jeder Wassertropfen müßig und erbittert durch jede Pore des Gesteins gekrochen ist, beladen von Mineralien, um dort anzukommen wo ihn Taiberg dann wieder rauspumpt. Der Wurzel eines Eifeler Vulkans. Blöd für den Tropfen, gut für Euch.

_Illustration_fruechte
Taibergs Kollektiv
All
TAKA, Japan

TAKA, Japan

View Project
Marion Kamper, Graz

Marion Kamper, Graz

View Project
Edition 1 by Mathis Rekowski

Edition 1 by Mathis Rekowski

View Project
Taiberg findet dich hier